Nun sind wir seit einem Monat am Gärtnern... (24.04.16)

Der Unterschied zum 1. Tag (26.03.16) ist schon wirklich deutlich sichtbar.

Neben dem „Selber Gärtnern“ wollen wir uns als Jugendverband auch mit Alternativen und neuesten Entwicklungen bzgl. „Welt-Ernährung“ beschäftigen. Eine Initiative, die sich mit mehr Regionalität in der Produktion von Lebensmitteln auseinandersetzt, ist der neu gegründete Ernährungsrat Berlin. Nach Köln ist Berlin die zweite deutsche Stadt, die eine solche Initiative begrüßen darf.

Wir waren bei der Wahl der Sprecher_innen anwesend. Leider hat es niemand aus dem Bildungsbereich geschafft, mindestens 50 % der Stimmen der Anwesenden zu erlangen. Das finden wir natürlich schade, da die Sensiblisierung für lokale Produkte und eine faire, ökologisch sinnvolle Herstellung unseres Essens bereits im Kindergarten Thema sein sollte.

http://www.ernaehrungsratschlag.de/

http://blog.foodassembly.de/2016/04/26/ernaehrungsraete/

Das Ergebnis eines Wochenendseminars zum -(zugegebenermaßen sperrigen Begriff) "Globale Welternährung" im Oktober 2015, war die Erkenntniss, dass wir unbedingt mehr Stadtgrün benötigen. Nicht, weil man dadurch sich von heute auf morgen autark ernähren könnte. nein. Aber Kleinvieh macht auch Mist, bzw. besteht in der Kaubstraße durch die große Aussenfläche die Möglichkeit, dort ein Hochbeet hinzubauen und zumindest für das KLAMÖTTCHEN und einige kleinere Treffen, Selbstgepflanztes mitzunutzen.

Das Team der Geschäftsstelle kann sich unter der Woche relativ gut ums Wässern kümmern.

Im Rahmen der Jugendgruppenleiter_in Ausbildung wurde daher im März 2016 ein Hochbeet realisiert und thematisch Ernährung und Nachhaltigkeit zum Inhalt der Schulung gemacht.

 

#

 

So sieht das fertige Beet am 26.03.2016 aus. Man darf gespannt sein, wie die Ernte ausfällt.

Seedballs manschen

Parallel zum Hochbeetbau wurden zudem Seedballs gemanscht. Ja, stimmt, man nennt sie meist auch Seedbombs, klingt cooler, doch in Anbetracht der Tatsache, dass 5 der 19 Teilnehmer_innen der Juleica einen Fluchthintergrund hatten, verzichten wir auf diesen coolen Begriff und sprechen lieber von Bällen statt Bomben!